über mich

 

edelstahlfalkeendlich-sechs-halsreifen.jpg

Mein Name ist Alexander Fakoó und ich möchte als Falexoo in diesem Web-Tagebuch (Blog) etwas über mich und mein Äußeres schreiben. Mein Faible für Edelstahlschmuck, für Piercings und schwere Ringe an Hals, Armen und Beinen, wirft bei vielen Menschen Fragen auf, die ich hier beantworten möchte.

So werde ich hier in Zukunft über mein Faible und über vergleichbare Traditionen bei Naturvölkern berichten und so Stück für Stück auch einige Geheimnisse von mir preisgeben.

Eins muss ich aber unbedingt dazu sagen: für mich spielt die Ästhetik eine grundlegende Rolle. Nur wenn Schmuck auch ästhestisch (im Sinne von schön, stilvoll und geschmackvoll) wirkt, kann ich mich damit voll identifizieren!

Seid also gespannt auf meine Artikel über mich, meinen Schmuck und meine Gedanken über ähnliche Schmuckvarianten und besucht meinen Blog recht bald wieder.

Liebe Grüße

Euer

Vita von Alexander Fakoó:

  • geboren 1959 in Dresden, verlebte Alexander Fakoó eine wunderbare Kindheit in Meißen und seine Jugend in Berlin
  • schon in der Schulzeit lag sein Interesse hauptsächlich bei der Informationsübermittlung, seit seiner Lehre arbeitete er auf dem Gebiet der Telekommunikation, später als Kommunikationselektroniker (Montage) auch im ganzen Bundesgebiet
  • aus gesundheitlichen Gründen beendete er 2003 seine Montagetätigkeit und machte sich im Internet selbstständig
  • nach der einvernehmlichen Trennung von seiner Frau griff der dreifache Vater erstmals Weihnachten 2005 zur Feder
  • nach der ersten Erzählung und einigen Gedichten und Kurzgeschichten auf seiner damaligen Internetseite veröffentlichte er einige nachdenkliche Gedichte in der themen-bezogenen Anthologie „Randmenschen“ vom Wendepunkt Verlag
  • nach dem Kontakt zu einer blinden Autorin entstand die Idee zum „Braille lernen im Internet“, er beschäftigte sich als Sehender und Hörender jahrelang intensiv mit der Kommunikation blinder, gehörloser und taubblinder Menschen und entwickelte für die genutzten Alphabete von 2006 bis 2012 die von ihm allein rechnerchierte und programmierte Lern-, Übungs- und Informationsseite www.fakoo.de zu Alphabeten behinderter Menschen
    Lektorat für Cover des Buches der Blindenschrift vom „Marix Verlag“
  • seit 2006 lebt er seinen Schmuck-Faibel voll aus, den er früher aus beruflichen und privaten Gründen oft zurückstellen oder gar unterdrücken musste – bis dahin trug er öffentlich nur einen Silberarmreif rechts und beidseitig Ohrstecker
  • seit 2015 lebt Alexander Fakoó wieder in einer festen Beziehung (ohne Trauschein) und zog 2017 von Chemnitz nach Halle an der Saale
  • sein Vater starb 2006, er hat aber regelmäßig Kontakt mit seiner Mutter sowie seinen 3 Kindern und 2 Enkeln

 

Personenbeschreibung von Alexander Fakoó:

Geschlecht: männlich
Alter: 50++
Größe: 172 cm
Gewicht: 86 kg ohne Schmuck
Körperstatur: kräftig, zu viel Bauch
Augenfarbe: grau-blau
Haarfarbe: dunkel, leicht melliert
Frisur: halblang
Bart: Henriquatre
Kennzeichen: Arm- und Halsreifen
weiterer Schmuck: Fußreifen / Wadenringe
Piercings: Tunnel / Septum / Labret / Brust
Tattoos: Falke auf dem Rücken
Sprachen: deutsch, englisch (beginner)
Essen: deutsche Küche, italienisch, vegan
Trinken: Cappuccino, kaum Alkohol
Rauchen: lebenslanger Nichtraucher!
Sexualität: heterosexuell
Beziehungsstatus: in einer festen Beziehung
Sternzeichen: Pinguin 😉
Hashtag: #falexoo

 



Warum Sternzeichen Pinguin?

Ich halte nichts davon, anhand des Geburtsdatums oder -monats Schlussfolgerungen zu irgendwelchen Eigenschaften, Werten oder Harmonien eines Menschen zu ziehen. Aus diesem Grund habe ich mir mein eigenes „Sternzeichen“ ausgedacht, den unverfänglichen Pinguin. Ich bin halt allgemein-kompatibel.

Und das Pinguin-Prinzip von Dr. Eckart von Hirschhausen ist ein schönes Beispiel für die eigene Selbstverwirklichung entgegen der negativen Vorausagen anderer!

Euer #Falexoo