Falexoos Äußeres – Einleitung

Die meisten Menschen, die draußen herumlaufen, heben sich kaum von der Masse ab. Einheitlich gekleidet, Accessoires und Schmuck entsprechend der jeweiligen Mode. Das übliche eben.

Dann gibt es die Modebewussten, die partout auffallen wollen, indem sie die modischen Effekte voll ausschöpfen. Doch sie machen es nicht für sich, sie wollen gesehen und bewundert werden. Wenn sie allein sind, brauchen sie die Auffälligkeiten nicht.

Und dann gibt es solche Menschen wie mich, die zwar auch mit ihrer Vorliebe aus dem Rahmen fallen, die es aber letztlich für sich selbst machen, die ihr Faible rund um die Uhr tragen und sich ohne echt unwohl fühlen. Ich gebe zu, dass viele Schmuck-Ideen tatsächlich von Naturvölkern übernommen wurden, doch das tut die Mode-Industrie auch. Aber bei mir ist es keine Modeerscheinung – die Sehnsucht, solchen Schmuck tragen zu wollen, verfolgt mich schon ein ganzes Leben.

 
Neben meinen markanten Piercings (Septum) fällt besonders mein Halsschmuck (Halsreifen) und im Hochsommer mein Beinschmuck (Wadenringe) auf, den viele, die mir begegnen, nicht einordnen können. Und weil das so ist und ich ab und zu gefragt werde, was es damit auf sich hat, möchte ich in diesem Blog mehr darüber berichten, Fragen beantworten und mit ähnlichen Vorlieben oder Schmuckvarianten der Naturvölker vergleichen.

Die Idee für diesen Blog hatte ich schon länger, doch habe ich ihn nie in die Tat umgesetzt. Vor vier Monaten habe ich nun die Domain edelstahlfalke.de registriert, nachdem ich mir endlich Gedanken gemacht hatte, unter welchem Namen ich überhaupt auftreten wollte. Etwas mit „Falke“ sollte es schon sein und der Name EDELSTAHLFALKE passt wohl am ehesten zu mir und meinem Faibel. Hier in Kürze mehr von mir und meiner stählernen Leidenschaft 😉

Lasst euch also überraschen!

Liebe Grüße

Euer #Falexoo der Edelstahlfalke

PS: Falexoo schreibt man mit zwei O, unter Falexo wird man mich nicht finden!


2 Kommentare

  • Loby

    Hallo Alexander,
    habe zufällig gerade Deinen offenbar brandneuen Blog entdeckt. Gratulation zu Deinem Mut und zur attraktiven Gestaltung! Ich hoffe, Du wirst damit viele Gleichgesinnte ermutigen, mit ihren Schmuck-Vorlieben etwas offener umzugehen, nachdem ursprüngliches Fetish- oder „Spezial“-Outfit in den letzten Jahren immer mehr Einzug auch in die „normale“ Modewelt gefunden hat. Ist doch dank zahlreicher berühmter Vorbilder z.B. Septumschmuck inzwischen auch im normalen Straßenbild angekommen, und wie etwas auffälligerer „Statement“-Halsschmuck im städtischen Bereich kaum mehr besonders auffällig. Wenn auch zumindest in der Öffentlichkeit in etwas dezenterer Form als Dein Outfit. Aber es passt sehr gut zu Dir!

    Ich selbst bin inzwischen ähnlich ausgestattet, oder auf dem besten Weg dorthin:
    Anfangs trug ich auf Anraten einer Schmuck- und Piercing-erfahrenen Freundin meine engen Halsreifen hauptsächlich nur deshalb, um die immer schwereren Hänger, mit denen meine Ohren zur Dehnung langgezogen werden, und meine ebenfalls immer größeren und schwereren Septumringe auf Dauer besser er-tragen zu können. Obwohl ich seit über 25 Jahren dauerhaft 24/7 ein enges aber „normal“ gestaltetes Halsband und 2 dekorativ im Indien-Look gestaltete Permanent-Armreifen etc. aus Silber trage, erforderte mein neuer Extrem-Schmuck anfangs schon etwas Gewöhnung, viel „Training“ und Durchhaltevermögen.
    Seit einigen Monaten bin ich jedoch fast schön süchtig danach und kann es kaum mehr erwarten, bis mein Hals wieder von meist 2 engen bis ca. 8cm hohen Halsreifen warm umschlossen ist, in jedem Ohr bis zu 500 Gramm schwere Schmuckgewichte ziehen und in der Nase ein riesiger Septumring sanft schwingt. Extrem-Dehnungen wie bei Dir sind jedoch (noch) nicht geplant.

    Deshalb kann ich gut verstehen, warum sich die beschriebene Sidney W. Smith oder Du den Schmuck permanent anbringen lassen. Sidney trägt ihren Padaung-Halsschmuck zwar inzwischen nur noch temporär. Dass auffälliger Halsschmuck im Padaung-, Indien- oder Fetish-Stil, wie er immer häufiger von einigen Herstellern angeboten wird, stets rasch ausverkauft ist, lässt ja gewisse Rückschlüsse zu.
    MEMO: Im Alltag sehe ich natürlich ganz normal aus. Ein Freak-Outfiit kann ich mir schon aus beruflichen Gründen nicht erlauben. Aber selbst mein breiter silberglänzender Halsreif ist nur noch selten ein Hingucker. Zumindest in meinem städtischen Umfeld.
    Vielleicht kann ich die kommenden „närrischen“ Faschingstage dazu nutzen, mein „Spezial“-Outfit auch öffentlich ein wenig auszuführen!

    Auf zahlreichen Internet-Portalen gibts ja seit langem reichlich Bildmaterial zum Thema.
    Vielleicht kann man als Anregung für Newbies mal eine Linkliste erstellen, da die Suche doch etwas mühsam ist.

    • Falexoo

      Hallo Loby,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar in meinem neuen Schmuck-Blog. Schön dass du die gleiche Leidenschaft auslebst wie ich, schade nur, dass ich kein Bild von dir habe. Betreibst du auch einen Blog oder eine Internetseite, oder kann man dich irgendwoanders sehen?

      Es ist wohl wahr, dass sich die Grundhaltung der Gesellschaft zugunsten Andersfühlender stark geändert hat und dass man sich deshalb zum Glück nicht mehr so sehr verstecken muss. Vor vierzig Jahren, als ich das erste mal einen Septum-Ring trug, musste ich höllisch aufpassen dass es keiner mitbekam. Provokativ nutzte ich oft vernebelte Herbsttage, um ganz ungeniert aber auch ungesehen mitten durch den ganzen Ort bis zum Bahnhof zu gehen. Erst kurz vorm Eingang machte ich dann den Ring raus.

      Die Beschreibung deines Schmuckes klingt verlockend und ich kenne das Gefühl gut, wenn man nach der Arbeit zuhause erstmal seinen Schmuck anlegt, nur um sich einfach wohl zu fühlen. Und obwohl sich schon sehr viel getan hat gibt es nach wie vor Bereiche, da wird „etwas anderer Schmuck“ nicht gern gesehen. Ich bin immer wieder positiv überrascht, wenn ich Verkäuferinnen hinterm Tresen sehe, die ihre Piercings und Tattoos offen zeigen. Und jedesmal frage ich mich insgeheim, wieviel sie wohl zum Einstellungsgespräch davon gezeigt haben.

      Die Idee mit einer Linkliste steht jetzt bei mir auf der To-Do-Liste. Ich kann aber noch nicht sagen, wann ich eine solche veröffentlichen kann.

      LG Falexoo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.