Falexoos Nasenringe / Septum

Meine Nasenringe, oder wenn man es genauer sagen möchte Septum-Piercings, sind schon etwas besonderes. Ich trage nämlich zwei Piercing-Ringe (6 mm + 5 mm) ohne Kugel. Das Loch im Septum ist so groß, dass beide Ringe problemlos hindurchpassen.

Die Septum-Ringe stören nicht im Geringsten, weder beim Anziehen noch beim Waschen. Man bleibt nicht hängen, kann trotzdem Nase putzen oder popeln und die Ringe erzeugen auch keinerlei Schmerz beim Bewegen, da mein Septum vollständig ausgeheilt ist.

Meine Septum-Ringe gehören heute wie selbstverständlich zu mir, aber das war natürlich nicht immer so. Nachdem ich mir bereits in meiner Lehrzeit ein Loch ins Septum gestochen hatte, habe ich viele Jahre lang nur heimlich einen Septum-Ring getragen. Das Septum hatte den Vorteil, dass man das Loch nicht sah, wenn nur ein Retainer drin war. So konnte ich das Septum-Loch über Jahre dehnen, ohne dass es irgend jemand bemerkte.

Heute ist das Septum-Piercing in der Gesellschaft angekommen und seit etwa sieben Jahren trage ich meinen Nasenschmuck öffentlich. Nur selten begegnen mir Personen, die befremdlich oder ablehnend auf meinen Nasenring oder meine Nasenringe reagieren. Die meisten akzeptieren es einfach. Und wer mit mir persönlich in Kontakt kommt, merkt eh schnell, dass ich ein sehr aufgeschlossender und umgänglicher Typ bin.

Meine jetzigen Nasen-Piercings lassen sich nicht mehr öffnen, da ich sie 2010 bzw. 2012 mit einem Schraubstock zusammengedrückt habe. Neben dem Labret-Piercing sind das die einzigen Schmuckstücke, die bei mir nicht mehr entfernt werden können. Und durch den zweiten Ring sieht es auch nicht mehr so aus, als ob mir etwas an der Nase hängt.

Besonders interessant in diesem Zusammenhang ist immer die Reaktion der Zahnärzte, die eine Weile brauchen, um diesen Umstand zu realisieren. Einige Röntgenaufnahmen sind dadurch schon unbrauchbar geworden, weil die Ringe im Weg waren. Mittlerweile sind aber auch saubere Bilder möglich, wenn ich die Ringe während der Aufnahme per Hand zu Seite ziehe.

Das Septum-Piercing ist das beste Piercing was ich habe. Es sieht toll aus und ist total pflegeleicht!
Ich finde, es müssten sich noch viel mehr Personen pro Septum, also für ein Septum-Piercing entscheiden.

Wie steht ihr zu einem Septum-Piercing?

Liebe Grüße

Euer #Falexoo der Edelstahlfalke


Ein Kommentar

  • Loby

    Hallo Alexander,

    wie schon in meinem ersten Posting angedeutet, bin ich natürlich ebenfalls Deiner Meinung: Ein Septum-Piercing ist nach etwas Gewöhnung immer eine Bereicherung, auch für die Phantasie!
    Wenn auch natürlich meist außerhalb der Phantasie von Normalos. Aber vielleicht ändert sich das.

    Zum Glück ist ein dezenter kleiner Septumring oder ein etwas unauffälligerer Septumstecker inzwischen zumindest bei jüngeren Frauen nicht nur auf YOUTUBE & Co., sondern auch live z.B. hier in München immer häufiger zu sehen, nachdem ein Stecker oder Ring im Nasenflügel ja fast schon Mainstream geworden ist.

    Wer Schmuck im Nasenflügel nicht auf Dauer verträgt (z.B. ich), hat mit Septumschmuck evtl. mehr Freude.
    Für mich persönlich war das Septumpiercing erst dann angenehm, als das Löchlein auf ca. 5 mm gedehnt war und der eingesetzte Ring oder Plug/Stäbchen nicht mehr dauernd drückte. Das selbe haben mir auch etliche „Leidensgenossen/innen“ bestätigt. Das Dehnen ist nicht immer angenehm und dauert. Wenn man’s täglich praktiziert, ist der Nasenring bald so selbstverständlich wie jeder andere Schmuck.

    Bei der Männerwelt wirds aber wohl noch etwas dauern, auch wenn angeblich schon mehr Leute (Masc. +Fem.) bereits ein Septumpiercing haben als man glaubt. Behaupten zumindest die Piercer seit Jahren. Mit etwas extremerem Septum-Nasenring zeigen sich jedoch bisher eher nur Piercer, Tattoofreaks u.Ä. in der Öffentlichkeit. Hat eben immer noch den Outlaw- und SM-Status. Das war aber vor 40 Jahren mit gestochenen (Mehrfach-)Ohrringen und vor 20 Jahren mit Schmuck im Nasenflügel auch nicht viel anders.

    Jedenfalls werde ich in den kommenden närrischen 4 Faschingstagen nicht nur ziemlich narrisch langgezogene Ohren haben, solange ich’s aushalte (ca. 250 Gramm in jedem Ohrläppchen!), sondern natürlich auch einen größeren Ring im Septum haben. Beides ist bereits eingesetzt!! Hoffentlich bleibt das Wetter so mild wie bisher: Eiszapfen an der Nase sind dann doch etwas unangenehm…! (lach). Dann müsste erst ein dünnwandiger Tunnel zur Isolation eingesetzt werden, wozu mein Septumlöchlein noch etwas zu klein ist, damit auch noch der Ring durch den Tunnel durchgeht. Soll jedoch nicht allzu größer werden, damit es sich selbsttätig zu einem Schlitz schließen kann und nicht ständig das Licht durchs Septum scheint! Das gefällt nicht jedem.

    Wenigstens bleibt mein Hals dank 2 breiten engen Halsreifen sicher warm!
    Helauuuuu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.