Falexoos Ohr-Tunnel

Seit 2009 trage ich in beiden Ohren mittelgroße Piercing-Tunnel, auf die ich sehr stolz bin. Das Dehnen der Ohrlöcher hatte ich im Jahr 2006 (ausgehend von 1,2-mm-Ohrring-Löchern) begonnen und vergrößerte den Durchmesser in den nächsten vier Jahren nach und nach bis auf 20 mm. Danach habe ich nicht mehr weiter gedehnt, denn noch größer sollen die Ohrlöcher aus ästhetischer Sicht nicht mehr werden.

Seit den Neunziger Jahren trug ich in beiden Ohren normale Ohrstecker. Im Jahr 2006, ein Jahr nach meiner Trennung, kam ich auf die Idee meine Ohrlöcher zu dehnen. Die ersten Dehnschritte waren 2, 3, 5 und 6 mm, die ich innerhalb einer Woche vollzog. Danach ging es in mehr-monatigen Schritten weiter.

Bei 6 mm habe ich gern auch mal Segment-Ringe getragen. Sie hatten den Vorteil, dass sie nicht verloren gehen konnten. Aber der Anblick war doch gewöhnungsbedürftig. Teilweise musste ich mich stets erst im Spiegel von der optischen Wirkung überzeugen, bevor ich die Wohnung verlassen konnte. Das konnte auf Dauer nicht gut gehen.

 

Heute trage ich nur noch sehr selten Ringe in meinen Tunneln.

Ab und zu habe ich es auch mal mit Plugs probiert, aber die überzeugten mich bisher nicht. Wenn ich bei Anderen Plugs sehe, habe ich immer das Gefühl, ein Fake vor mir zu haben (also einen Ohrschmuck, der ein gedehntes Loch nur vorgaukelt). Um zu vermeiden, dass man das gleiche von mir denkt, trage ich selbst nur Tunnel. Ich stehe zu meinen Ohrlöchern!

   

Meine Ohren haben den Vorteil, dass sie gut anliegen und meine Tunnel bei Sicht von vorn nicht auffallen. Ich finde es sehr befremdlich, wenn ich bei einer Unterhaltung dem Gegenüber frontal durch beide Tunnel sehen kann, errinnert mich immer an Dumbo oder Segelflieger.

Was haltet ihr von gedehnten Ohrlöchern?

Liebe Grüße

Euer #Falexoo der Edelstahlfalke


6 Kommentare

  • Klausi

    Tolle Tunnel, möchte ich auch haben.

    • Alexander Fakoó

      Das Geheimnis des Erfolges: langsames Dehnen, nie übertreiben und vorher Größen-Ziel festlegen! Good luck! Falexoo

  • Rudi

    Cooler Auftritt, meine Ohrlöcher dehne ich auch schon seit längerer Zeit. Vor Jahren (1976) habe ich mir an beiden Ohren normale Ohrlöcher gestochen. Viele Jahre trug ich normale Ohrringe (Creolen) anfänglich goldene und später aus Edelstahl. Zwischendurch haben sich meine Ohrlöcher bis auf 10 Stück (links 7, rechts 3) zugenommen. Ab dem Jahr 2009 habe ich begonnen die unteren Löcher zu dehnen, sie waren durch die Jahre schon so stark ausgeleiert, dass ich 2mm ohne Mühe durchschieben konnte. In weiteren Schritten dehnte ich bis zu 12mm. Anfänglich wollte ich es so belassen. Im vergangen Jahr habe ich wieder begonnen, weiter zu dehnen. 14mm war schon fast kein Problem. Inzwischen seit einer Woche bin ich bei 18mm angelangt. Mitte Sommer möchte ich mein Ziel 20mm erreichen. Grösser als 20mm finde ich bei Männern nicht mehr so schick. Einen Septum trage ich auch schon länger. Der erste wurde im 1992 gestochen mit nur 2mm, leider habe ich ihn wieder zuwachsen lassen, 2005 habe ich ihn selber auf 5mm „gepuncht“ mit einer Lochzange mit der man Schnallenlöcher in Ledergürtel sticht. Weiter habe ich den Septum auf 6mm gedehnt. Meistens trage ich einen Hufeisenring mit 2 Kugeln. Ab und zu trage kleinere Ringe, dazu stecke ich einen 6mm Silikontunnel in den Stichkanal. Ohne Septum-Ring bin ich kaum anzutreffen, ich fühle mich nicht komplett. Die gedehnten Ohrlöcher und der Septum-Ring gehören einfach zu mir. Schon fast am ganzen Körper bin ich tätowiert (ca. 70%) und es kommen noch viele dazu. Es ist halt so ich lebe für die bunte Haut und den Anhauch von leicht überdurchschnittlicher Metallhaltigkeit.
    Meiner Lebenspartnerin geht es ebenso. Sie trägt 32mm Tunnels und hat einen 4mm Septum in der Nase. In Sachen Tattoos ist sie ebenfalls sehr bunt und hat sich kürzlich ihren Hals vollständig tätowieren lassen.
    Viele Grüsse und viel Spass am Leben, Rudi

    • Alexander Fakoó

      Viele Grüße zurück, Rudi. Bei der Größe der Ohrlöcher stimme ich dir absolut zu. In meinem Bekanntenkreis hat jemand 40 mm, aber ich finde solche Elefantenohren nicht mehr ästhetisch. Bei den Tattoos geht es mir allerdings nicht ganz so wie dir und deiner Freundin. Bei mir überwiegt halt der Edelstahl, den man fühlen kann. Ich habe auch Ringe an den Beinen, aber darüber werde ich erst später berichten, wenn das Wetter wieder kurze Hosen zulässt. Ohne Septum-Ringe würde mir mittlerweile auch etwas fehlen, aber da sie unverlierbar angebracht sind, habe ich da keine Sorgen. Und von der Akzeptanz her muss ich sagen, sind sie längst in der Gesellschaft angekommen. Auch ältere Menschen habe damit kein Problem mehr, wenn sie erst den Menschen dahinter kennen gelernt haben. Und das finde ich gut so. Dir und deiner Freundin noch eine gute Zeit und alles gute für weitere Vorhaben. Falexoo

  • Ray

    Deine zwei Tunnel gefallen mir sehr.
    Habe selber einen 10mm Ohrtunnel im Ohrläppchen. Letzthin sah ich einen Mann, der hatte auf beiden Ohrläppchen zwei Tunnel drin. Einen 18mm und daneben einen 7mm Tunnel. Irgendwie sieht’s geil aus, doch ich zögere noch, selbst zwei Tunnel im Ohrläppchen zu tragen.
    Was meinst du?
    Gruss Ray

    • Alexander Fakoó

      Wenn es das Ohr hergibt, kann man auch mehrere Tunnel in einem Ohr tragen, man sollte es nur nicht übertreiben. Ich wäre da eher für einen Tunnel und mehrere Ohrringe darüber – gleichmäßig angeordnet. Aber das ist Ansichtssache. Und wenn man es schon macht, dann vielleicht nur in einem Ohr.
      Falexoo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.